Wörthsee Triathlon

Dicke Beine

Eine Woche nach dem intensiven Trailwochenende im Sellrain (siehe Sellrainer Hüttenrunde) stand ich am Sonntag beim Wörthsee Triathlon über die Olympische Distanz am Start. Die Beine waren wieder halbwegs fit und ich habe am Freitag noch kurz die Radstrecke erkundet.

Die Höhenmeter aus dem Sellrain hab ich trotzdem noch gut in den Beinen gespürt, vor allem in den kurzen Anstiegen auf der Radstrecke.

 

Das Rennen

Rückblickend gab es bisher nur eine größere Fehlinvestition: bei diesem Sommer hätte ich mir den Neoprenanzug sparen können :). Bei über 24°C Wassertemperatur war im Wörthsee fast Badewannenfeeling angesagt.
Der Start in den Wettbewerb verlief etwas holprig. Nicht so tragisch war der Anpfiff vom Offiziellen, weil ich wie der Rest vom Verein die Wechselzone nach dem Check-In nicht ordnungsgemäß verlassen habe, sondern eher das Schwimmen. Das Training im Wasser kam in den letzten Wochen zu kurz und entsprechend ging es los...... kurze Panik ob der vielen Leute, paar Züge Brust und als ich so halbwegs drin war, hat es mit der Orientierung nicht geklappt. Da wird im Herbst ein ordentliches Schwimm-Coaching fällig und bis dorthin fleißig üben, üben, üben. 
Naja, auf dem Rad konnte ich dann etliche Plätze gut machen und das Laufen war ganz in Ordnung für die Hitze und die nicht optimale Vorbereitung. Die Laufstrecke hat es dann doch ganz schön in sich gehabt mit einigen Anstiegen auf grobem Schotter.
Das Event war toll organisiert, sehr lecker war das alkoholfreie Lammsbräu im Ziel!
Jetzt heißt es erstmal Kopf ausschalten und auf das kommende Wochenende mit dem Starnberger See Schwimmen fokussieren!
Bild (c) Paul Günther Photographie